19.06.2010

Schriftverkehr mit MDL Bode

Am 19.06.2010 richteten wir ein Scheiben an den niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode, in welchem wir uns umfassend über die Entstehung dieser gigantischen Industrieanlage, und vor allem über die obskuren Genehmigungsverfahren des Landesbergamtes (LBEG) beschwerten.

Schreiben an Bode.pdf
PDF-Dokument [59.4 KB]

Diesem Schreiben waren folgende Anlagen beigefügt:

Anlagen.pdf
PDF-Dokument [3.9 MB]

Dieses Schreiben wurde parallel an folgende Bundestagsabgeordnete geschickt:

 

J. Trittin, S. Gabriel, T. Hoppe, T. Kossendey, H.-W. Kammer, G. Duin, C. Ratjen-Damerau, K. Evers-Meyer

 

Mit Wirkung vom 28.07.2010 erhielten wir vom Bundesministerium Für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit folgendes Antwortschreiben:

Antwortschreiben BMU.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]

Dies konnten wir nicht einfach so stehen lassen. In einem 2. Anlauf versuchten wir nun Herrn Dr. Röttgen aufzuwecken:

 


Antwort BI-Röttgen.pdf
PDF-Dokument [2.2 MB]

Diesem Schreiben waren folgende Anlagen beigefügt:

Anlagen Röttgen Merkel.pdf
PDF-Dokument [3.8 MB]

05.08.2010

Schreiben an die Bundeskanzlerin

Am 05.08.2010 versuchten wir, die Bundeskanzlerin für unser Anliegen zu sensibilisieren:

Schreiben an Bundeskanzlerin.pdf
PDF-Dokument [51.0 KB]

Diesem Schreiben waren die gleichen Anlagen wie beim Schreiben an Herrn Röttgen plus folgende Anlage beigefügt:

Kavernenerweiterung.pdf
PDF-Dokument [20.3 KB]

Frau Merkel machte sich die Sache einfach und verwies uns zurück zum BMU

Am 10.08.2010 antwortete das Kanzleramt wie folgt:

Antwort Merkel.pdf
PDF-Dokument [837.4 KB]

Auch das konnten wir so nicht stehen lassen und räumter Frau Merkel am 16.08.2010 eine 2. Chance ein:

Anschreiben Bundeskanzlerin2.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]

Dem Schreiben beigefügt war das Antwortschreiben von Herrn Röttgen sowie unserer Stellungnahme zu seiner Antwort

 

 


Kavernenunglück in Etzel als Grundlage für neuen Ostfriesland-Krimi

Links zu verwandten Themen, anderen BI´s und Sponsoren:

Wir bedanken uns für großzügige Unterstützung bei:

Das bisher größte Gaskavernenfeld in Deutschland liegt in Gronau-Epe (bisher 40 Gaskavernen).

Um diese Problematik kümmert sich der BBU. Klicken sie auf folgenden Link:

http://bbu-online.de/presseerklaerungen/prmitteilungen/PR%202010/09.07.10.htm

Vergleichbar groß wie der Etzeler Salzstock ist der Salzstock Jemgum bei Leer.

Auch dort sind weitere 40 Gaskavernen in der Planung bzw. bereits in der Entstehung.

Die Bürgerinteressen im Rheiderland vetritt u. a. nun auch die neu gegründete BI:

http://www.rheiderland-up-stee.de/

Wenn Sie Interesse haben am großen Monopoly-Spiel der Energieriesen, dann besuchen Sie die Seiten von OPAL-so nicht! unter folgendem Link:

http://opalsonicht.de/erdgas-monopoly-teil-eins/

Am südwestlichen Rand von Hannover, in Empelde, gibt es ein Bürgerforum, welches sich mit der dortigen Kavernenproblematik befasst:

www.buergerforum-gaskavernen.de

Fragwürdige Entscheidungen des LBEG

Das LBEG und die unkonventionelle Gasförderung

Die Konsequenzen aus der Doppelrolle des LBEG als moderner Dienstleister und Berater der Industrie einerseits und bergaufsichtspflichtige Behörde andererseits, werden in nachfolgenden Bericht deutlich.

Minister Bode weist jedoch jegliche Verantwortung von sich.

Klicken Sie auf nachfolgenden Link:

http://www.umweltruf.de/ticker/news3.php3?nummer=1541

EXXON:US-Konzern vergiftet Grundwasser bei Erdgasbohrungen

LBEG "vertuscht" 3 Jahre lang Grundwasserverunreinigungen mit krebserregendem Benzol und Quecksilber.

Sehen Sie dazu den Bericht von Panorama vom 03.03.2011 unter dem nachstehenden Link:

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2011/panorama1003.html

Kiesabbau im Naturschutzgebiet Nordsee

LBEG genehmigt Kiesabbau im Naturschutzgebiet "Nordsee".

Sehen Sie dazu den Bericht von Report Mainz vom 19.11.2007.

Klicken sie bitte auf nachstehenden Link.

Wer andern eine Grube gräbt

Hier sehen Sie einen Film zu einem (fast) unbekannten Gesetz mit weitreichender Wirkung. Teile der Reichsgesetzgebung (in den 30ern und 40ern als "Kriegsertüchtigungsgesetz" gestaltet) sind bis heute Bestandteil des Bergrechts. Welche Folgen das für die betroffenen Menschen in den unterschiedlichen Regionen Deutschlands hat, schildert der Film von Holger Lauinger und Daniel Kunle. Er wurde 2008 im Auftrag der grünen Bundestagsfraktion produziert.

http://www.youtube.com/watch?v=BSwo5MpwH44

 

Fühlen Sie sich durch Lärm-, Licht- Schadstoffemissionen aus dem Etzeler Kavernengelände belästigt, dann rufen Sie bitte die Außenstelle des LBEG in Meppen unter der Nummer

05931-93560

 

an.

Nennen Sie Ihren Namen und Adresse uns schildern Sie möglichst genau den Grund Ihrer Beschwerde.

____________________________________________________________

 

Bei gesundheitsgefährdenden Geruchsbelästigungen empfiehlt es sich, die Einsatzleitstelle in Wittmund unter der

112

anzurufen, da der Einsatz entsprechender Messgeräte von dieser Leitstelle aus koordiniert wird.

________________________________________________________

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
BI Lebensqualität Horsten/Etzel/Marx e.V.