Pressespiegel zur Kavernenbeiratssitzung vom 24.11.2016
Unendlich viele Widersprüche, doch Behördenvertreter hüllen sich in Schweigen
2016-11-25 OZ, AfH, WZ, NWZ Misstrauen b[...]
PDF-Dokument [1.9 MB]

Leserbrief Elsiabeth Prill vom 28.06.2016

Ein IVG-Gutachter zwei Meinungen

 

Ein Gutachter zwei Aussagen
2016-06-28 LB Elisabeth Prill.pdf
PDF-Dokument [86.4 KB]

Leserbrief Jürgen Vogel vom 22.06.2016

Kavernenbeiratssitzung vom 17.06.2016

Ankündigung Kavernenbeiratssitzung

Schlechte Geschäfte im Kavernenfeld schlagen sich erneut auf den Haushalt der Gemeinde Friedeburg nieder.

Mitglieder des Niedersächsischen Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz besuchen die BI

Lesen Sie hierzu nachfolgenden Beitrag aus dem "Friesländer Boten"

Friesland Bote.doc
Microsoft Word-Dokument [2.0 MB]

14.05.2011

Die Verleumdung der BI in der lokalen Presse geht weiter.

Auf dem Kreisparteitag der CDU am Donnerstag dem 12.05.2011, wurde mit viel Populismus der Wahlkampf für die anstehenden Wahlen im Herbst dieses Jahres eingeläutet.

Paul Rickels, Ortsvorsteher von Friedeburg zeigte dabei mal wieder wenig „Bürgernähe“ mit seiner Aussage, „die Bürgerinitiative verbreite Unwahrheiten und erzeuge Panik“.

Lesen Sie bitte nachfolgenden Bericht aus dem Harlinger vom 14.05.2011

 



CDU+sollte+bei+der+Wahrheit+bleiben-1.do[...]
Microsoft Word-Dokument [629.0 KB]

Die BI stellt wieder einmal fest, dass Beschuldigungen der BI, egal ob aus der Bevölkerung, der regionalen Politik oder von den Betreibern der Kavernenanlage kommend, gerne und unzensiert veröffentlicht werden.

Rechtfertigt die BI ihre Aussagen mit Belegen für die Richtigkeit und Wahrheit der von  ihr verbreiteten Veröffentlichungen, dann werden diese Stellungnahmen oft überhaupt nicht oder in einer von der Zeitungsredaktion "angepassten" Version veröffentlicht.

z.B. lesen Sie nachfolgend aufgelistenten Bericht der BI von ihrem Besuch beim BGR und lesen Sie danach den Bericht, der im Harlinger veröffentlicht worden ist.



14.05.2011

BI besucht die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rostoffe (BGR)

Die zu erwartenden Bodenabsenkungen im Kavernenfeld sind nach wie vor ein wichtiges Thema, denn die bisher bekannten Werte sind unvollständig und irreführend. Die immer wieder zu hörende und zu lesende maximale Absenkung von 1,47m ist lediglich ein Zwischenwert der für das Jahr 2044 gilt. Die Bodenabsenkung geht auch danach linear weiter, bis die Kavernen aufgrund des Kriechverhaltens des Salzes wieder "zugewachsen" sind. Die Bodenabsenkung wird dann im Bereich von mehreren Metern liegen.

Außerdem will die IVG statt 70 mit bis zu 130 Kavernen innerhalb der nächsten 10 Jahre nahezu die doppelte Anzahl von Kavernen errichten, wie Herr Schweinsberg von der IVG in dieser ZDF-Sendung vom 18. März verkündet.


Sehen Sie dazu den Beitrag in der ZDF-Sendung "Drehscheibe" vom 18.03.2011:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1287594/drehscheibe-am-18.-Maer#/beitrag/video/1287594/drehscheibe-am-18.-Maerz-2011


Hinweis: Der Beitrag zu den Kavernen erfolgte gegen Ende der Sendung und
beginnt ab 35:15 min.

Wir wollten es genau wissen und haben deshalb am 12.04.2011 die BGR
in Hannover besucht, welche im Auftrag der IVG die Bodenabsenkungsprognose für 70 Kavernen in 70 Jahren erstellt hat. Dort wurde uns eindeutig bestätigt, dass wir mit unseren Vermutungen genau richtig liegen.

Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Pressemitteilung.



Nur die halbe Wahrheit.doc
Microsoft Word-Dokument [1.1 MB]

Diesen Bericht hat die BI am 21.04.2011 an die lokale Presse gegeben, mit der Bitte um Veröffentlichung in den Tageszeitungen.

Diese erfolgte im Harlinger jedoch erst am 14.05.2011, nicht im Originaltext, sondern in einer von der Redaktion "angepassten" Formulierung. Vergleichen Sie bitte selbst.

BI bei der BGR.doc
Microsoft Word-Dokument [219.5 KB]

08.04.2011

Pressebericht über die Jahreshauptversammlung der BI

Pressebericht zur Jahreshauptversammlung[...]
Microsoft Word-Dokument [205.5 KB]

Vorwürfe der IVG vom 08.12.2010: BI schürt Ängste unter der Bevölkerung

BI schürt Ängste.pdf
PDF-Dokument [538.9 KB]

CDU zur Arbeit der BI vom 08.11.2010

Offener Brief an den Landrat wegen Kavernenerweiterung vom 11.08.2010

Offener Brief an den Landrat.pdf
PDF-Dokument [90.0 KB]

Sonderdruck in der WATERKANT 2-10: Gasgeschäfte ohne Akzeptanz

Grüne unterstützen die BI im Raumordnungsverfahren zur Kavernenerweiterung am 15.07.2010

Grüne unterstützen die BI.pdf
PDF-Dokument [690.0 KB]

BI nimmt Stellung zum nicht öffentlichen Erörterungstermin für die Eon-Gasverdichteranlage am 01.03.2010

Erörterungstermin Eon.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]

Erstes Informationsabend der BI

BI-Info-Abend am 22.02.2010.pdf
PDF-Dokument [956.0 KB]

Vereinsgründung der BI

BI-Vereinsgründung.doc
Microsoft Word-Dokument [470.0 KB]

Kavernenunglück in Etzel als Grundlage für neuen Ostfriesland-Krimi

Links zu verwandten Themen, anderen BI´s und Sponsoren:

Wir bedanken uns für großzügige Unterstützung bei:

Das bisher größte Gaskavernenfeld in Deutschland liegt in Gronau-Epe (bisher 40 Gaskavernen).

Um diese Problematik kümmert sich der BBU. Klicken sie auf folgenden Link:

http://bbu-online.de/presseerklaerungen/prmitteilungen/PR%202010/09.07.10.htm

Vergleichbar groß wie der Etzeler Salzstock ist der Salzstock Jemgum bei Leer.

Auch dort sind weitere 40 Gaskavernen in der Planung bzw. bereits in der Entstehung.

Die Bürgerinteressen im Rheiderland vetritt u. a. nun auch die neu gegründete BI:

http://www.rheiderland-up-stee.de/

Wenn Sie Interesse haben am großen Monopoly-Spiel der Energieriesen, dann besuchen Sie die Seiten von OPAL-so nicht! unter folgendem Link:

http://opalsonicht.de/erdgas-monopoly-teil-eins/

Am südwestlichen Rand von Hannover, in Empelde, gibt es ein Bürgerforum, welches sich mit der dortigen Kavernenproblematik befasst:

www.buergerforum-gaskavernen.de

Fragwürdige Entscheidungen des LBEG

Das LBEG und die unkonventionelle Gasförderung

Die Konsequenzen aus der Doppelrolle des LBEG als moderner Dienstleister und Berater der Industrie einerseits und bergaufsichtspflichtige Behörde andererseits, werden in nachfolgenden Bericht deutlich.

Minister Bode weist jedoch jegliche Verantwortung von sich.

Klicken Sie auf nachfolgenden Link:

http://www.umweltruf.de/ticker/news3.php3?nummer=1541

EXXON:US-Konzern vergiftet Grundwasser bei Erdgasbohrungen

LBEG "vertuscht" 3 Jahre lang Grundwasserverunreinigungen mit krebserregendem Benzol und Quecksilber.

Sehen Sie dazu den Bericht von Panorama vom 03.03.2011 unter dem nachstehenden Link:

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2011/panorama1003.html

Kiesabbau im Naturschutzgebiet Nordsee

LBEG genehmigt Kiesabbau im Naturschutzgebiet "Nordsee".

Sehen Sie dazu den Bericht von Report Mainz vom 19.11.2007.

Klicken sie bitte auf nachstehenden Link.

Wer andern eine Grube gräbt

Hier sehen Sie einen Film zu einem (fast) unbekannten Gesetz mit weitreichender Wirkung. Teile der Reichsgesetzgebung (in den 30ern und 40ern als "Kriegsertüchtigungsgesetz" gestaltet) sind bis heute Bestandteil des Bergrechts. Welche Folgen das für die betroffenen Menschen in den unterschiedlichen Regionen Deutschlands hat, schildert der Film von Holger Lauinger und Daniel Kunle. Er wurde 2008 im Auftrag der grünen Bundestagsfraktion produziert.

http://www.youtube.com/watch?v=BSwo5MpwH44

 

Fühlen Sie sich durch Lärm-, Licht- Schadstoffemissionen aus dem Etzeler Kavernengelände belästigt, dann rufen Sie bitte die Außenstelle des LBEG in Meppen unter der Nummer

05931-93560

 

an.

Nennen Sie Ihren Namen und Adresse uns schildern Sie möglichst genau den Grund Ihrer Beschwerde.

____________________________________________________________

 

Bei gesundheitsgefährdenden Geruchsbelästigungen empfiehlt es sich, die Einsatzleitstelle in Wittmund unter der

112

anzurufen, da der Einsatz entsprechender Messgeräte von dieser Leitstelle aus koordiniert wird.

________________________________________________________

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
BI Lebensqualität Horsten/Etzel/Marx e.V.